Aktuelle Berichte der Stiftung SLW

 
Präses-Wechsel im SLW

Pater Heinrich Grumann verabschiedet sich

Zum Jahreswechsel hat Pater Heinrich sein Amt als Präses im SLW abgegeben, am 15. Februar wird er nun im Rahmen eines Festaktes offiziell verabschiedet. 35 Jahre stand der Kapuziner dem SLW als Präses vor und hat maßgebliche Entwicklungen im Förderverein und in der Stiftung möglich gemacht. Ihm folgt nun Br. Marinus Parzinger nach.

In Schlesien geboren, ist Gerhard Grumann 1945 nach Guntering bei Pleiskirchen gekommen und dort aufgewachsen. Das Holzland wurde seine Wahlheimat. Dort zog ihn die Mutter mit vier Geschwistern auf. Der Vater kehrte nicht aus dem Krieg zurück. Nach dem Abitur in Burghausen studierte er in Eichstätt Theologie und entschied sich, Kapuziner zu werden. Nach dem Noviziat kam Pater Heinrich 1964 als Katechet ins Franziskushaus Altötting. 1984 übernahm er dann als Präses die Leitung für das Seraphische Liebeswerk Altötting. Seither hat sich viel verändert, berichtet Pater Heinrich: "In diesen 35 Jahren hat sich das SLW Altötting mehr gewandelt als in den rund 100 Jahren davor. Ging es bis dahin eher um Schülerheime, Internate, so hat ein rasanter pädagogischer Entwicklungsprozess eingesetzt durch die zunehmende Differenzierung der Arbeiten. Und es sind ständig neue Arbeitsfelder hinzugekommen."

 

Die Redaktion der Zeitschrift "Seraphischer Kinderfreund" hat Pater Heinrich schon Jahre, bevor er sein Amt als Präses des Seraphischen Liebeswerks antrat, übernommen und den Fördermitgliedern über die SLW-Einrichtungen in Bayern und Uganda berichtet. Foto:Richter

Auch in seinem Ruhestand wird Pater Heinrich dem SLW verbunden bleiben. So wünscht er sich dass die Stiftung die pädagogischen Entwicklungen und neuen Anforderungen weiter mutig annimmt. Wichtig, so der Kapuziner, wird sein, das nötige Fachpersonal und eine gute Mitarbeiterschaft zu gewinnen für die oft aufreibende Arbeit.
Und wichtig, so Pater Heinrich weiter, wird es auch sein, die christlich-franziskanische Ausrichtung und Wurzel des SLW nach Möglichkeit in das pädagogische Tun zu integrieren, damit das SLW als Kinderhilfswerk der Kapuziner weiterhin seinem Namen gerecht wird.

» Artikel lesen © Alt-/Neuöttinger Anzeiger (01.02.2020)
» Interviewbeitrag © Bistum Passau (12.02.2020)